Ausstellungen 2020


01.02. - 26.04.2020

Tage am Meer

Acrylmalerei auf Leinwand von Anja Weyer, Wismar



 

Wasser, Wind, Wellen, Sonne, Wolken, Leben, Strand, Brandung, Gischt, Strömung, Ufer, Wildheit, Zartheit, Freiheit, Ruhe, Stärke, Ursprung, Erneuerung, Kraft, Sensibilität, Fische, Erfrischung, Ewigkeit, Hoffnung, Schutzbedürftigkeit, Lebensraum, Urgewalt, Muscheln, Blau, Grau, Weiß, Grün, Silberstreif, Ocker, Rosa, Orange, Glitzer, Entspannung, Atem, Lebenslust...

  spürt und sieht Anja Weyer am Meer. Dies ist die Basis für ihre Arbeit, Quelle der Inspiration.


01.02. - 26.04.2020

Poel ist meine Heimat

Ölmalerei von Joachim Rozal, Schwarzer Busch / Poel






Der Poeler Maler entdeckt immer wieder neue Motive auf seiner geliebten Insel und wird nicht müde, sie zu allen vier Jahreszeiten auf Leinwand zu bannen. Bekannte, verschwundene und geliebte Szenen erinnern uns an eine der schönsten Inseln Mecklenburgs.

 

 27.04. - 05.07.2020

Ansichten - Bilder von der Insel



Öl - und Acrylmalerei von Bernt Wilke, Wangern / Insel Poel

Seit nunmehr 13 Jahren lebt der Dipl. Maler / Grafiker auf der Insel Poel. Zugezogen aus Sachsen / Anhalt, stellt er zum wiederholten Male im Café Frieda aus. Es sind Aquarelle und kleinformatige Ölbilder. Landschaften, die Bernt Wilke aus innerem Antrieb, fernab von modischen Strömungen, unbeirrt und gradlinig gestaltet.


1943 in Wittenberg geboren, studierte er von 1963 - 1965 an der halleschen Kunsthochschule Burg Giebichenstein bei Hannes H. Wagner und Meinhold Splett, setzte das Studium 1965 - 1968 bei Paul Michaelis an der Kunsthochschule in Dresden fort, war später, bereits in Halle (S.) lebend, Meisterschüler an der Ostberliner Akademie der Künste bei Karl-Erich Müller.

Es ist stets ein sehr subjektives Erleben, welches der Maler an die Betrachter seiner Werke weiter gibt. Daher kommt es, dass Wilkes Landschaftsbilder  Charakter ausdrücken, eine aus dem geographischen und geologischen wie ebenso historisch Geprägten, geschöpfte Wesenhaftigkeit, Individualität.

Ob er Öl - oder Aquarellfarben benutzt, er setzt sie ganz bewusst ein, um das Wesen des Geschehenen zu erfassen.

 

 

 01.05. - 05.07.2020

Gehen oder Bleiben

Malerei und Skulpturen von Christine Schulz, Buchholz i.d.N.

Christine Schulz zeigt unter anderem Arbeiten aus ihrer Portraitserie in Acryl und Mischtechnik auf Leinwand sowie getöpferte Skulpturen, welche mit Fundstücken vom Ostseestrand oder Schrottplatz oder auch mal mit einer Tischleuchte kombiniert wurden.

Die Grundidee zum Werk ist meistens schon zu Beginn der Arbeit im Kopf, bis zum fertigen Werk ist es jedoch oft ein langer Schaffensprozess mit verschiedenen Farb- und Technikexperimenten. In vielen Arbeiten spiegelt sich die Liebe der in Greifswald aufgewachsenen Künstlerin zu ihrer Heimat wider.






06.07. - 06.09.2020

Landschaft ist immer

Naturfotografie von Andre van Uehm


Unsere Kulturlandschaft verändert durch jahreszeitliche, klimatische aber auch anthropogene Eingriffe ständig ihr Gesicht.

Diese Transformation der Grundelemente zeigt die Kraft der Natur und weißt auf die Flüchtigkeit des Lebens hin. Pflanzen ranken empor und sterben, Fließgewässer verändern ihren Lauf, Humusschichten lagern sich ab, der Wind entfaltet seine Kraft …

Die vorliegende fotografische Serie thematisiert diese Bewegung. Ihr Titel bezieht sich dabei auf ein Gedicht aus dem Jahr 1637. Hier schrieb Andreas Gryphius u.a. über die Vergänglichkeit.

Die inzwischen 35 Motive, der aus den letzten 10 Jahren stammenden Serie, sind kein Versuch der dokumentarischen Abbildung der Veränderungen. Sie sind vielmehr eine Interpretation von Erinnerungen an meine sich verändernden „Lebensorte“. Reales wurde frei interpretiert, Erinnerungen mischen sich mit Unbelegtem.




 




06.07. - 06.09.2020

Gesucht & gefunden

Kleine und große Wunder der Natur - fotografiert von Dr. Holger Martens

Die kleinen und großen Wunder in der Natur faszinieren den passionierten Hobbyfotografen seit Jahren. Regentropfen, Sonnenstrahlen, Nahaufnahmen des so oft Übersehenen sind eine unerschöpfliche Quelle seiner Motive. Dr. Holger Martens hält sie für uns fest und öffnet so auch unsere Augen für das Große in den „kleinen“ Dingen.

Aber auch die Meeresküsten und die dahinterliegenden Landschaften begeistern ihn besonders. Mit der Kamera versucht er die gewaltigen Naturkräfte von Wind, Wasser und Sand einzufangen. Damit für den Betrachter ein beeindruckendes Bild entsteht, ist der Fotograf immer auf der Suche nach dem richtigen Licht, auf die richtige Stimmung und den richtigen Augenblick. Durch den Einsatz kreativer Techniken entstehen auch Fotografien, die an Aquarelle erinnern.

 


07.09. - 29.11.2020

Erkundungen



Arbeiten auf Papier von Wolfgang Lorenz, Wismar



Hauptsächliche Sujets von Wolfgang Lorenz sind Landschaften und Stadträume. Auf Wanderungen und Radtouren erkundet er Städte und Landschaften.

Das Gesehene ist dann Anlass zu nicht einfach abgebildeten Motiven, sondern im Atelier neu entstandenen Bildfindungen.
Die Formen ergeben sich aus der Farbe, teilweise werden sie mit einem linearen Gerüst konkretisiert.

So entsteht auf dem Papier mit Acryl-, Dispersions- und Aquarellfarben nach sensibler und differenzierter Naturbetrachtung eine neue Landschaftswirklichkeit.



07.09. - 29.11.2020
Die ganze Palette
Malerei von Henry Walinda, Lischow

 

Henry Walinda studierte am Institut für Kunstpädagogik in Leipzig bei Gero Künzel und Hans Rosmannit. Er ist Mitglied der Gemeinschaft Wismarer Künstler und des Künstlerbundes Mecklenburg Vorpommern e.V..

Seine wichtigsten künstlerischen Stationen waren der Kunstpreis der Stadt Fulda sowie die Dozentur "Mahatma Ghandi" der University Benares, Indien. 


Arbeiten im öffentlichen Raum sind zu sehen in Kalmar Schweden, Würzburg, Sankt Stefan, Frankfurt am Main, Dr. Begemann Verlag, Shirakawa labratories ,Kyoto Japan, SB consultancy, Bristol England.

Wichtigste Einflüsse: Franz Kafka, Richard Wagner, James Ensor, 

Lieblingsfisch: Karpfen,  ....blau .