Veranstaltungen 2018 

Eintritt je 15 €

Freitag, 23. Februar 2018, 19 Uhr

Die Säuferin

Ein Monolog - Eine Schnapsidee
mit Miriam Fiordeponti

Der Basler Auto René Schweizer lernt Regina von Polk in einer Entzugsklinik für Alkoholkranke kennen und verspricht ein Buch über sie zu schreiben. Er würde sie zur Ikone „Säufertums“ machen. Eine Schnaps-iIdee? Das Buch ist veröffentlicht und der Text zur Aufführung gekommen. Regine ist intelligent, gebildet, hat Aristoteles gelesen und säuft.  

"Es dauert nicht lange und die Flasche liegt in der Hand. Automatisch, ohne Pathos, ohne Emotion. Sie liegt einfach da, ruhig und selbstverständlich.... Mit klarem Kopf fühlt sich das Leben besser an, sagen die Therapeuten. Da bin ich mir nicht so sicher. Ein paar Whiskys im Schädel bringen ein gutes Gefühl in die  Eingeweide, man spürt Wärme Gelassenheit."

Trotz des ernsten Themas hat der Text eine berührende Leichtigkeit und die angesprochenen Themen beschränken sich nicht nur auf die Problematik einer Alkoholikerin. Am Ende der Vorstellung ist man heiter, berührt und geneigt den Abend bei einem guten Drink ausklingen zu lassen.

Regie: Kenneth Huber 

  

http://www.die-saeuferin.com 


Freitag, 16. März 2018, 19 Uhr

Fairground Distractions

Der Hamburger Singer & Songwriter Robert Carl Blank mit dem Sound der 60er 

 

Foto: Jens Naumann

„Welcome all you volunteers, jokers, clowns and puppeteers“ heißt es gleich in der ersten Zeile seines neuen (und von der Presse gefeierten) Albums „Fairground Distractions“, das im Herbst 2016 auf den Markt kam. Robert
macht hier ein großes emotionales Fass auf: Ein Album über die Liebe zum Leben in seiner ganzen Unvorhersehbarkeit - die große Freiheit gepaart mit bitter-süßen Rückblicken. Es ist aber auch ein Album über Entscheidungen im Leben geworden. Das Album zeigt wieder einmal, wie groß das Talent dieses Mannes ist, einfach gute Songs zu schreiben und zu interpretieren. Im Gegensatz zum letzten Album ist der Sound hier 60er Jahre Pop mit vielen Anleihen bei den Großen der Zeit.

Den Hamburger mit den tschechischen Wurzeln interessieren keine Schubladen, da ihm das Leben in seiner ganzen Vielfalt dafür viel zu schade wäre. Der inzwischen schon inflationär gehandelte Titel des „Singer/Songwriters“ ist bei Robert daher auch nur reine
Nomenklatur, denn der Popsänger und Songschmied ist viel mehr als das. Er ist ein rastloser und leidenschaftlicher Idealist, der sich für ein kompromissloses Musikerleben entschieden hat.
Unberührt von den Bequemlichkeiten des bürgerlichen Lebens reist er bepackt mit einer Batterie von akustischen
Gitarren, einem Fallschirm und einer dicken Portion Soul das ganze Jahr über durch die Welt, sammelt Material, beobachtet und schreibt seine Eindrücke und Erfahrungen als kodierte Reiseberichte nieder. Kaum hat er ein neues Album fertig aufgenommen, gibt es schon Material für das nächste. Und dabei sind seine Songs nie am Reißbrett entstandene Lückenfüller, sondern Reise-tagebücher, inspiriert von intensiven Erfahrungen auf einer selbst gebuchten Welttournee.

www.robertcarlblank.de


Freitag, 06. April 2018, 19 Uhr

Kleine Libelle

Uta Fehlberg singt und spielt sanfte Lieder und samtenen Jazz

 


Freitag, 20. April 2018, 19 Uhr

Tasmanien - Mit dem Kajak under Down Under

Vortrag von Jörg Knorr mit Slideshow

und Präsentation seiner Fotografien "Insel Poel"

Eintritt 10 €  

 

Jörg Knorr ist im Februar 2017 von Devonport an Tasmaniens Nordküste bis nach Hobart gepaddelt. In seinem Seekajak hat der „Horizonte-Sucher“ nicht nur eine spektakuläre Landschaft und Tierwelt entdeckt. Er musste sich mit teilweise schwierigen Wetter- und  Seebedingungen arrangieren, die ihm sowohl physisch als auch mental einiges abverlangten. Körperlich etwas angeschlagen erreichte der 55-jährige trotzdem sein Ziel. Die warmherzigen Tassies, die Knorr traf, überschütteten ihn mit grenzenloser Gastfreundschaft. Unterm Strich stand für den Flensburger ein einzigartiges Natur-Erlebnis, pure Begeisterung, neue Paddelwut und der feste Wille, wieder zu kommen. Lassen Sie sich in den südlichen Ozean ans andere Ende unseres Erdballs entführen. Erleben Sie eine spektakuläre Landschaft aus einer außergewöhnlichen Perspektive und genießen Sie ein mediales Leinwand-Abenteuer. 

 

 

 

 

 

www.kajaktraum.de


Freitag, 01. Juni 2018, 19 Uhr


Neil Young Cover Songs

Stefan Keil  singt Balladen, Folksongs und Rockstücke des großen kanadischen Künstlers

„Keiner ist so nah am Original wie Stefan Keil“, „der Mann mit dem Kontrabass“ und “ … ein Feeling wie Woodstock“ sind nur einige Auszüge was Fans und Presse immer wieder sagen.

Stefan Keil ist für Kenner schon lange kein Unbekannter mehr, spielt er weit über seine regionalen Landesgrenzen hinaus. Er war bereits im französischen Fernsehen zu hören und zu sehen und hat im Sommer zum wiederholten Male seine ausgedehnte Ostsee-Tour erfolgreich absolviert.

Es ist keine Übertreibung, dass Stefan Keil der beste Neil Young Interpret ist. Wenn man ihn hört und für einen Moment die Augen schließt hat man das Gefühl das Original gibt sich die Ehre. Er interpretiert Neil Young Songs wie kein Zweiter und begeistert sein Publikum seit Jahren mit seiner offenen und quirligen Art. Langeweile kommt auf keinen Fall bei seinem ca.3 stündigen Programm auf. Sein unglaubliches Temperament ist sein Markenzeichen geworden und macht jeden Auftritt zu einem mitreißenden Happening.

 

Stefan Keil präsentiert zusammen mit seiner Duopartnerin Una Flagmeier seine drei CDs „Forever Young“, „Tell Me Why“ und „Country“. Stücke wie „Harvest Moon“, und „Too Far Gone“ laden zu einem entspannten Abend ein und Country Stücke wie „California Sunset“ und „Country Home“ werden Sie zum tanzen animieren. Aber auch Stefan Keils unplugged Version von „Ohio“ wird keiner so schnell vergessen. Natürlich kommen die Rockklassiker „Like A Hurricane“ oder Neil Youngs Nr.1 Hit „Heart Of Gold“ nicht zu kurz.

 

 

Gewürzt wird der Auftritt mit kleinen Anekdoten über die Entstehung einzelner Songs, aber auch auch wie Stefan Keil zu seiner weißen Gibson Les Paul gekommen ist, die ihn seit Kurzem auf all seinen Auftritten begleitet.


Freitag, 20. Juli 2018, 19 Uhr


Jede Laune meiner Wimper

Ein Ringelnatzabend mit Lutz Annel und Verena Fränzel 

 

"Jede Laune meiner Wimper… Das Ringelnatz-Programm des Erfurter Kabaretts Die Arche"

"Ausschütten vor Lachen wollte sich so mancher Zuschauer beim Ringelnatz-Programm, bei dem sich selbst der zurückhaltendste Mecklenburger ein herzliches Schmunzeln nicht verkneifen konnte." Schrieb die Ostseezeitung über das Programm. 

 

 

 

Ringelnatz, der deutsche Dichter aus dem sächsischen Wurzen, zeitweilig Seemann, Erfinder des Kuttel Daddeldu, wird mit diesem Programm voller Witz und Poesie vorgestellt. Knapp zwei Stunden große Kleinkunst mit Ulf Annel und Verena Fränzel.


Freitag, 7.  September 2018, 19 Uhr


Europa BUNT

Lück und Locke unterwegs in Europa  - eine Reise in Bildern, Erzählungen und gelesenen Geschichten von Oliver Lück

Mein neuer Bildervortrag, mit dem ich ab Herbst 2017 deutschlandweit auf Tour sein werde, wird eine abwechslungsreiche, teils abenteuerliche Reise durch Europa sein. Ich werde Fotos meiner Reisen aus den letzten 20 Jahren zeigen und Geschichten aus den Ländern und über die Menschen erzählen, die mir begegnet sind. Außerdem werde ich unveröffentlichte Kurzgeschichtenlesen. Alles in allem rund 90bis 120 Minuten, die zu einer kurzweiligen und lebhaften Entdeckungstour durch fast 30 Länder werden sollen und die unseren Kontinent von einer Seite zeigen werden, die heute –in sogenannten Krisenzeiten –oft vergessen wird: von der bunten. 

  

Die politischen und wirtschaftlichen Systeme wachsen nur langsam zusammen. Dabei sind es vor allem die einfachen Menschen, die den Flickenteppich Europa ausmachen. Sie sind so unter-schiedlich und einzigartig, aber gehören doch zusammen als Nachbarn –nicht nur geografisch, vor allem emotional. Chilibauern im Baskenland, Entenmuschelfischer in Galicien, zu Besuch im letzten Urwald Europas oder auf entlegensten Inseln, wo gerade noch eine Hand voll Menschen leben. EUROPABUNT schaut sich um vor der eigenen Haustür, erzählt von vielen Unterschieden und noch mehr Gemeinsamkeiten. Eine überraschende Bilderreise, die von außergewöhnlichen Lebens-Geschichten und von ungewöhnlichen Reiseanekdoten erzählen wird. Und die an Orte und durch Landstriche führen wird, die man in Europa nicht unbedingt erwarten würde.

Dauer: 90 bis 120 Minuten  

 

Oliver Lück, geboren 1973, ist Journalist, Fotograf und Buchautor. Seit über 20 Jahren schreibt er für Magazine und Tageszeitungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2012 erschien sein erstes Buch „Neues vom Nachbarn“ im Rowohlt Verlag. Zuletzt: „Flaschenpost-geschichten. Von Menschen, ihren Briefen und der Ostsee“ (2016, Rowohlt). Rund 250 Lesungen und Vorträge in Theatern, Bibliotheken oder auf Festivals. Seit 1996 reist  er regelmäßig in seinem VW-Bus auf der Suche nach Geschichten durch Europa. 

http://www.lueckundlocke.de/europa-bunt/


Freitag, 26. Oktober 2018, 19 Uhr


„Der Herbs-t, der hat sowas Eig'nes …“

„Die Äpfel, die fallen, die Lärche, die sich gelb verfärbt, die Kinder, die durch das welke Laub laufen, die Kastanien, die fallen, die heulenden Winde und die Sturzsee, die überm Pier zusammenbricht, die ersten Kaminfeuer“ – das sind die untrüglichen Merkmale für das Ende eines erfrierenden Sommers und das allmähliche Nahen eines klirrenden Winters. Es ist „die goldene Herbsteszeit“, die von jeher nicht nur die Dichter dazu inspiriert hat, dieser wundersamen, alles verändernden Jahreszeit der Reife stimmungsvoll Ausdruck zu verleihen.  

Aus Gedichten und Prosatexten von Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich Heine, Theodor Fontane, Rainer Maria Rilke, Karl Valentin, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht u. a. hat Klaus Engeroff einen bunten, heiter-besinnlichen Herbstblumen-Strauß  zusammengestellt und präsentiert ihn in einem musikalisch dazu passenden Rahmen, den Annerose Schuldes (Piano) und Eckart Praetorius (Violine) gestalten.

 

 

 

 

 

 http://www.engeroff.info 


Freitag, 16. November 2018, 19 Uhr


Saitenspinner

Frisch gereinigte Folkmusik aus NordOstSüdWest 

Die sechs Musiker aus dem Großraum Schwerin laden ein zu einem Liveerlebnis mit handgemachter Musik: "Ostseestrand meets Alpenrand". Neben Liedern aus der mecklenburgischen Heimat kommen auch Stücke aus der fernen Alpenregion zur Aufführung. Dazu kommt eine  Mischung von Liedern und Instrumentalstücken aus vielen europäischen Ländern, die für jeden Zuhörer etwas bereit hält. 

 

Saitenspinner spielt seit über 20 Jahren Musik aller Menschen Länder in der Besetzung:

Sylvia Schubert: Klarinette, Flöten, Gesang

Achim Berg: Kontrabass, Akkordeon, Gesang

Martin Maercker: Gitarre, Gesang

Eckard Praetorius: Geige, Gesang

Volker Brandt: Tuba, Dudelsack, Gesang

Jan Enderle: Cajon, Schlagzeug